Aufrufe
vor 7 Monaten

BBQ 4.0 Elektrisches Grillen

  • Text
  • Powergrill
  • Grillrezepte
  • Bbq
  • Elektrogrill
  • Pfeffer
  • Steaks
  • Marinade
  • Salz
  • Fisch
  • Hitze
  • Fleisch
  • Grill
  • Grillen
Die Tage werden länger und wärmer. Nichts wie raus auf Terrasse und Balkon und ran an den Grill. Grillen ist längst eine Massen-Bewegung, Genuss und Geselligkeit pur, ja sogar eine Volkssportart, die einen eigenen Weltmeister krönt. Zur Grillsaison widmet sich das neue, brandheiße eMagazin BBQ 4.0 von infoboard.de den schönsten Seiten des Grillvergnügens mit Stecker.

38 BBQ

38 BBQ 4.0 Genuss Grillen hat sich in den letzten Jahren zum raffinierten Outdoor Cooking weiter entwickelt. Dabei ist der Anspruch an die Qualität der Fleisch- und Fischsorten ebenso gestiegen wie das Bedürfnis einer passenden Weinbegleitung. „Bei der Weinauswahl zum Grillen muss man beachten, dass der Geschmack des Grillguts durch die Röst- und Raucharomen oftmals intensiver wird als in der Pfanne. Dann kann man auch schon einmal ein Rotwein zum gegrillten Fisch oder zu hellem Fleisch trinken“, erklärt Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut. Spätburgunder oder fruchtige Sankt Laurent wären hier die passenden Begleiter. Warum? Sie besitzen wenig Gerbstoffe und eine feine Frucht, so übertönen sie das helle Fleisch oder den Fisch nicht. Gegrilltes “schreit“ nach kräftigen Weinen Kräftige Grill- und Röstaromen „schreien“ nach Rotwein als einem kongenialen Begleiter. Fotos: DWI, WMF

BBQ 4.0 39 Röstaromen? Rotwein erste Wahl Sind die Röstaromen des Grillfleischs intensiver, greift man besser zu einem Lemberger oder Dornfelder, die von Natur aus gerbstoffbetonter sind. Wenn die Rotweine zudem noch im Barrique gereift sind, haben sie eine komplexere Struktur und angenehme Röstaromen. Sie harmonieren perfekt zum gegrillten Rindersteak oder mediterran gewürzten Lammkottelets. Wer etwas ganz Besonderes zum hochwertigeren Barrique-Wein auf den Grillrost legen möchte, greift zum Dry Aged Beef. Das trocken abgehangene Rindfleisch reift bei einer kontinuierlichen Luftfeuchtigkeit von 60 Prozent sieben bis 28 Tage - je nach Stück. Filet braucht auf dem Grill dabei nicht so lange wie Rib Eye. Kenner salzen ein Steak vor dem Grillen, um mehr Röstaromen zu erhalten. Dann grillen sie es von jeder Seite gut eine Minute lang an und garen es bei indirekter Hitze bis zur gewünschten Kerntemperatur. Erst zum Schluss wird gepfeffert - und mehr braucht so ein edles Stück eigentlich auch nicht, außer eben einem samtigen Spätburgunder. Als Begleiter zu den beliebten, meist mit Öl, Gewürzen und Kräutern marinierten Schnitzeln oder Steaks von Schwein und Pute empfiehlt sich ein kräftiger Riesling oder ein trockener Rosé. Überhaupt sind Roséweine generell gute Partner für das Grillvergnügen. Trockener Rose geht immer! Ganze Fische werden am besten in einem Grillkorb zubereitet, Schalentiere wie Scampi oder Garnelen kommen ungeschält in eine Grillschale, das schützt sie vor Feuchtigkeitsverlust. Für alles aus dem Wasser gilt: nicht zu lange und nicht zu heiß garen. Zarte in Folie gegrillte Fischfilets und Meeresfrüchte mögen einen frischen Weißburgunder. Ganze Fische mit Kräutern vertragen einen saftigen Silvaner, der ebenfalls kräutrige Aromen mitbringt oder auch schon einmal einen nicht zu kräftigen Rotwein. Auch zu vielen vegetarischen und veganen Leckereien vom Grill ist der Silvaner ein guter Begleiter, ebenso wie Müller-Thurgau oder Grauburgunder. Mit ihren dezenten Aromen holen sie die das Beste aus dem Gemüse hervor. Und auch hier gilt: Trockener Rosé geht immer. Hervorragend zum Grillen geeignet sind zum Beispiel Auberginen oder Austernseitlinge, auf dem Teller mit Hummus oder Tsatsiki angerichtet. Ebenso Gemüsespieße, beispielsweise mit Kirschtomaten, dicken Zucchinischeiben und Paprikastreifen oder Tofu. Wer es am Grill lieber asiatisch mag, dem sei ein halbtrockener Riesling empfohlen. Und wenn es richtig scharf wird, darf es ruhig auch ein lieblicher Riesling sein, denn die Süße im Wein mildert die Schärfe. Weine im Sommer kühler servieren Ganz wichtig: Im Sommer sollten die Weine grundsätzlich zwei bis drei Grad kühler serviert werden, da sie sich im Glas sehr schnell erwärmen. Und auch Rotweine lassen sich im Sommer leicht gekühlt gut genießen, wenn sie nicht allzu komplex und gerbstoffbetont sind. Idealer Begleiter für draußen: Der WMF Ambient Sekt- und Weinkühler kann Flaschen mit einem Durchmesser von bis zu 92 mm aufnehmen und arbeitet dabei mit dem System der passiven Kühlung: Er verfügt über einen Kühl-Akku, durch welchen die Flaschen-Temperatur lange konstant gehalten werden kann. Im Sommer sind leicht gekühlte Rotweine zu Gegrilltem ein Hit.

eMagazine infoboard.de

Kaffee+ Winter 2019/20 Kaffeemagazin
Kaffee+ 2019/01 Kaffeemagazin
Kaffee+ 2018/01 Kaffeemagazin
BBQ 4.0 Elektrisches Grillen
Hausputz 4.0 - Alles über den modernen Hausputz!
Saubere Luft - Unser wichtigstes Lebensmittel.
Kaffee+ 2017/01 Kaffeemagazin
Kaffee+ 2016/01 Kaffeemagazin
© 2019 www.infoboard.de