Aufrufe
vor 6 Monaten

GUSTOrazzo - der Genussjäger

  • Text
  • Sylt
  • Pizza
  • Kindern
  • Alltagsrezepte
  • Rezepte
  • Hausgeraete
  • Dampfgaren
  • Kuehlen
  • Kuechentrends
  • Kueche
  • Kochen
  • Fruehling
  • Mayonnaise
  • Teig
  • Wasser
  • Ofen
  • Zubereitung
  • Schnell
  • Pfeffer
  • Zutaten
Die Küche als Mittelpunkt des Wohnens? Nie war das zutreffender als in diesen Tagen. Die Küche ist der (wiederentdeckte) Lebensraum für die ganze Familie und den Freundeskreis. Hier wird gekocht und gefeiert, gegessen und getrunken, gespült und geputzt, gestritten und gespielt, geliebt und gelacht! Auch 2021 wird vor allem zu Hause gekocht und gedämpft, gebraten und gebacken. Schnell und unkompliziert muss es sein, mit möglichst wenigen Zutaten, die dann aber taufrisch und vorzugsweise mit regionalem Absender in der Tellermitte landen. Aprops schnell und unkompliziert: Ohne die Hausgeräte, so clever & smart wie nie, geht da als Genuss-Verstärker wenig. GUSTOrazzo, das neue eMagazin von infoboard.de, hat sich auf die Spur des Genusses begeben. Die Premiere von GUSTOrazzo verspricht Genuss pur. Ob Kochen mit Kindern, kreative Alltagsrezepte, eine Blitz-Mayonnaise oder Fisch-Kreationen aus dem „Samoa Seepferdchen“ auf Sylt: Genießen Sie, entdecken Sie die Welt des Genusses.

112

112 GUSTOrazzo Gemacht für alle, die auf dem Weg zum Strand auf die Schnelle einkehren wollen: Strandkiosk und Bar. etwas geheim ist. Sicher aber ist: Hier wird Sylt als ein authentisch echtes Lebensgefühl zelebriert. Da muss man hin! Auch weil die Strandkörbe auf der Terrasse so intelligent platziert wurden, das der Corona-Abstand gewährt bleibt, ohne dass man das Gefühl hat, in Zeiten der Pandemie zu leben. Sand auf der Haut. Wind im Gesicht. Wasser an den Füßen. Wie sich Sylt anfühlt, kann sich jeder vorstellen. Sand auf der Haut, Wind im Gesicht und Meerwasser an den Füßen. Aber wie schmeckt die Insel? Fakt ist: Die Dichte an Restaurants für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel sucht ihresgleichen. Und für Genuss pur sorgt die Insel mit ihren natürlichen Voraussetzungen selbst: Die hervorragende Wasserqualität lässt die Austern in List und Miesmuscheln in Hörnum zu geschmacksintensiven Delikatessen heranwachsen. Aus Keitum kommen wunderbarer Ziegenkäse, Lamm wie Galloway-Rinder und seit geraumer Zeit auch ein wenig Wein und Hopfen, der Duft der Sylter Rose wird in Likören und Eiscreme eingefangen. Wir haben heute Abend eingecheckt im Samoa Seepferdchen, dem Logenplatz am Meer mit seiner bodenständigen Frische-Küche, die zwischen Lammbratwurst und Seezunge kaum einen Wunsch offen lässt. Die historischen Dielen, der urige Wintergarten, der beheizte Außenbereich – sie alle schaffen den legendären Seepferdchen-Charme, den wir in den vergangenen Monaten so sehr vermisst haben. Die Fische kommen aus dem

GUSTOrazzo 113 Dorschfilet mit Bacon, Kohlrabigemüse, cremigem Kartoelpüree und Dijonsenfsauce Näher am Wasser als bei Gastgeber Jan Nissen lässt sich Sylt kulinarisch kaum genießen. Das Restaurant „Samoa Seepferdchen“ in den Dünen südlich von Rantum bietet an der schmalsten, spektakulärsten Stelle der Insel eine unkomplizierte Frische-Küche mit freundlichem Service für die ganze Familie. Ein Klassiker des Hauses ist das Dorschfilet mit Kartoffelpüree. Zutaten (für 4 Personen): • 800g Dorschfilet, 8 Scheiben Bacon • 10 Kartoffeln • 250g Butter, 500ml Sahne • 2 Zwiebeln, 2 Kohlrabi • 150g Dijonsenf • 500ml Weißwein • Pfeffer, Salz, Muskatnuss Zubereitung: • Dorschfilet Das Dorschfilet auf 4 Portionen mit je ca. 200g portionieren und mit 2 Streifen Bacon umwickeln. Den Dorsch von beiden Seiten ca. 2 Min. anbraten. Anschließend das Fischfilet bei 160° C für 4 Min. im Ofen garen. • Kartoffelpüree Die Kartoffeln schälen und kochen. Parallel 250 ml Sahne mit Pfeffer, Salz, Muskatnuss und Butter aufkochen. Anschließend die Kartoffeln stampfen und mit der Sahne verrühren. • Kohlrabi: Kohlrabi in Stifte schneiden und ca. 2 Min. im Salzwasser blanchieren, anschließend im Eiswasser abschrecken. Die Zwiebeln anschwitzen, Kohlrabistifte hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Butter verfeinern. • Dijonsenfschaum Aus weiteren 40 g Butter und 40 g Mehl eine weiße Grundsauce kochen. Dazu die Butter in einem Topf schmelzen und das Mehl unter kräftigem Rühren anschwitzen. Nach und nach 500 ml Gemüsefond unterrühren. Die Zwiebeln anschwitzen und mit Weißwein ablöschen. Restliche Sahne hinzugeben und alles pürieren. Die Sauce durch ein Sieb passieren, Dijonsenf hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Teller nach Belieben anrichten und beispielsweise mit Tomaten und einem Rosmarinzweig garnieren.