Aufrufe
vor 4 Monaten

GUSTOrazzo - der Genussjäger

  • Text
  • Sylt
  • Pizza
  • Kindern
  • Alltagsrezepte
  • Rezepte
  • Hausgeraete
  • Dampfgaren
  • Kuehlen
  • Kuechentrends
  • Kueche
  • Kochen
  • Fruehling
  • Mayonnaise
  • Teig
  • Wasser
  • Ofen
  • Zubereitung
  • Schnell
  • Pfeffer
  • Zutaten
Die Küche als Mittelpunkt des Wohnens? Nie war das zutreffender als in diesen Tagen. Die Küche ist der (wiederentdeckte) Lebensraum für die ganze Familie und den Freundeskreis. Hier wird gekocht und gefeiert, gegessen und getrunken, gespült und geputzt, gestritten und gespielt, geliebt und gelacht! Auch 2021 wird vor allem zu Hause gekocht und gedämpft, gebraten und gebacken. Schnell und unkompliziert muss es sein, mit möglichst wenigen Zutaten, die dann aber taufrisch und vorzugsweise mit regionalem Absender in der Tellermitte landen. Aprops schnell und unkompliziert: Ohne die Hausgeräte, so clever & smart wie nie, geht da als Genuss-Verstärker wenig. GUSTOrazzo, das neue eMagazin von infoboard.de, hat sich auf die Spur des Genusses begeben. Die Premiere von GUSTOrazzo verspricht Genuss pur. Ob Kochen mit Kindern, kreative Alltagsrezepte, eine Blitz-Mayonnaise oder Fisch-Kreationen aus dem „Samoa Seepferdchen“ auf Sylt: Genießen Sie, entdecken Sie die Welt des Genusses.

62

62 GUSTOrazzo App-solutismus! In vielen Familien ist die Zeit für die Küchentätigkeit knapp bemessen. Da häufig beide Elternteile berufstätig sind, sollen die Vorbereitung, das Kochen und das anschließende Aufräumen möglichst schnell und effizient von statten gehen. Innovative Technologien tragen dazu bei, den Küchenalltag noch komfortabler zu gestalten. Vernetzte Haushaltsgeräte, eine ausgefeilte Sensortechnik und digitale Sprachsteuerung bringen spürbare Erleichterungen in die Küche und sorgen für mehr Spaß beim Kochen. Intelligente Haushaltsgeräte lassen sich beispielsweise so vernetzen, dass sie per Smartphone-App vom Sofa oder auch von unterwegs angesteuert werden können. Schon morgens kann noch aus dem Bett heraus die Kaffeemaschine in Gang gesetzt werden. Beim späteren Supermarkteinkauf lässt sich mit einem Blick in den Kühlschrank erkennen, was noch an Vorräten vorhanden ist. Möglich macht dies eine in den Kühlschrank integrierte Kamera, die Fotos vom Inhalt auf das Smartphone schickt. Damit klären sich schnell Fragen wie: Wie viele Packungen Milch sind noch vorrätig? Sind alle Zutaten für das Abendessen besorgt? Integrierte Kamers in den Kühlschränken ermöglichen gezielte Einkäufe und sorgen dafür, dass weniger Lebensmittel weggeworfen werden. Passend zu den gerade erworbenen frischen Viktualien kann bereits von unterwegs die Kühlschranktemperatur eingestellt werden. Live-Kino aus dem Backofen oben | Das Einkaufs- und Frischemanagement kann von unterwegs aus mittels App erfolgen und zu Hause dann per Sprachsteuerung. So lässt sich beispielsweise die Funktion Herunterkühlen aus der Ferne starten. Fotos: AMK unten | Geht der Teig richtig auf? Hat der überbackene Auflauf schon die optimale Bräune? Wie sieht das Fischfilet aus? Eine in den Backofen integrierte Kamera überträgt die Bilder in Echtzeit auf ein mobiles Endgerät. Temperatur, Back- oder Garzeit lassen sich so auch vom Sofa nachregeln. Und auch Backöfen sind immer öfter mit einer Kamera ausgestattet. Bei einem neuartigen Backofenmodell erkennt sie dank künstlicher Intelligenz, welches Gericht zubereitet werden soll und schlägt das passende Garprogramm für Gemüse, Braten oder Kuchen vor. Bei Pizza erfasst die Kamera anhand der Bräunung, wann der Teigfladen fertig ist und fährt den Backofen entsprechend herunter. Zudem kann sie Live-Bilder aus dem Backofen auf das Smartphone senden. So hat der Koch oder die Köchin die Speisen auch im Garten oder unterwegs jederzeit im Blick – und kann bei Bedarf den Garprozess per App anpassen.

GUSTOrazzo 63 Intelligente Assistenzsysteme sind auch für vernetzungsfähige Induktionskochfelder verfügbar. Mit einer App lässt sich heute beispielsweise der gesamte Bratprozess steuern: Über einen Sensor im Kochfeld wird auf dem Smartphone oder Tablet Bescheid gegeben, wenn die Pfanne die richtige Temperatur zum Anbraten erreicht hat. Im weiteren Verlauf sorgt Sensoren ebenfalls für die passende Temperatur. Ein Anbraten oder Überkochen wird so vermieden. Digitale Sprachsteuerung Kochfelder lassen sich zudem mit Hilfe von WiFi, Bluetooth oder Infrarotsensor mit der Dunstabzugshaube vernetzen, sodass der Abzug mittels Sensoren selbständig in der optimalen Betriebsstufe startet und sich dem Kochdunst fortlaufend anpasst. Auch können Deckenlifthauben – die häufig über Kochinseln angebracht werden – per Fernbedienung oder Smartphone-App hochund runterfahren werden. Eine Vernetzung bietet sich auch für das „Danach“ an - bei der Spülmaschine: Mittels einem vernetzten Dosiersystem informiert sie auf dem Smartphone über die Füllstände von Salz und Klarspüler und wird darauf programmiert, mit dem Spülprogramm zu einem bestimmten Zeitpunkt zu beginnen. Die App meldet auch, wenn die Spül-Tabs zur Neige gehen und leitet auf Wunsch die Nachbestellung in die Wege. Darüber hinaus lassen sich Haushaltsgeräte auch per digitaler Sprachsteuerung in Gang setzen. Über Sprachassistenzgeräte ist es möglich, beispielsweise das Dunstabzugssystem einzustellen, den Geschirrspüler zu starten oder Backofentüren zu öffnen. Auch die Beleuchtung über der Küchenarbeitsplatte kann auf diese Weise bequem eingeschaltet werden. Als ungemein nützlich erweist sich die Sprachsteuerung übrigens vor allem dann, wenn man gerade mit dem Kochen beschäftigt ist und beide Hände verschmutzt sind. Nicht zu vergessen die Rezept-Datenbanken, die für neue Ideen in der Tellermitte sorgen. Vom Smartphone kann das Rezept direkt an einen vernetzten Backofen weitergeschickt werden, der die nötigen Temperaturund Programmeinstellungen automatisch vornimmt. Mehr Komfort ist kaum denkbar. oben | In dieser smarten Lifestyle-Wohnküche werden alle WLAN-fähigen Hausgeräte per App gesteuert – und das von überall aus: beispielsweise zum Vorheizen der Einbau-Backöfen. Die Backöfen lassen sich auch via Sprachbefehl steuern. unten | So geht vernetztes Kochen heute: Die Rezeptauswahl kommt per App, natürlich leicht zu bedienen und in anschaulicher Darstellung.