Aufrufe
vor 10 Monaten

Kaffee+ 2019/01 Kaffeemagazin

  • Text
  • Kaffeemagazin
  • Sage
  • Gesundheit
  • Filtermaschine
  • Siebtraeger
  • Kaffee
  • Espresso
  • Vollautomaten
  • Bohnen
  • Tasse
  • Zubereitung
  • Kaffees
  • Genuss
  • Maschine
Nehmen Sie sich eine Auszeit und tauchen Sie in die Welt unseres Kaffeemagazins Kaffee+ ein. Auf 70 Seiten inszenieren wir für alle Espresso-Liebhaber und Milchschaum-Schlürfer den Kult um die braunen Bohnen in seiner schönsten Form. Mit neuen Genuss-Verstärkern aus allen Kategorien (Vollautomaten und Siebträger, Kapsel- und Pad-Geräte sowie Filtermaschinen, die sich – mit Top-Technik wie Schwallbrühverfahren oder integrierter Mühle – weiterhin großer Beliebtheit erfreuen).

66 Kaee+ Kaee+ 67 Wissen

66 Kaee+ Kaee+ 67 Wissen Wo die braunen Bohnen wachsen 1 2 Arabica und Robusta Obwohl es ähnlich viele Kaffee- wie Weinsorten gibt, unterscheidet die Branche zwei Hauptarten: Coffea Arabica und Coffea Canephora. Der Arabica besteht aus mehr als 200 Unterarten, zu seinen bekanntesten Bohnen zählen die Bourbon- und die Blue-Mountain-Bohnen. Die am häufigsten verwendete Bohne des Canephora, dem circa 50 Unterarten angehören, ist die Robusta. Bild linke Seite | Wo die braunen Bohnen wachsen. 1 | Die erste Kaee- Ernte erfolgt nach rund 4 Jahren. alle Fotos: Nespresso 2 | Ein geübter Pflücker erntet ein bis zwei 60-Kilo-Säcke am Tag. 3 | Kaeekirschen Die Geschichte des Kaffees begann vor über 1.000 Jahren in Äthiopien. Heute werden die braunen Bohnen rund um den Globus in den tropischen Zonen geerntet. Wichtig zu wissen: Die Standorte unterscheiden sich in ihrer Qualität ähnlich stark wie Weinanbaugebiete. Spitzenqualität entsteht nur durch die richtige Kombination von Boden, Klima und Anbautechnik. Kaffeebäume sind ähnlich anspruchsvolle und empfindliche Pflanzen wie Weinreben. Die Qualität und die Eigenschaften der Bohnen hängen ab von Klima, der Beschaffenheit des Bodens, Höhe des Anbaugebiets und den Anbauverfahren. Gerade einmal zehn Prozent des weltweit angebauten Kaffees fallen in die Kategorie des Gourmet-Kaffees, der sich durch höhere Qualität als normale Kaffeesorten auszeichnet. Es handelt sich um Gebiete, die sich durch eine einzigartige Kombination von Bodenbeschaffenheit, Höhenlage und Klimaverhältnissen auszeichnen. Die idealen Anbaugebiete finden sich häufig in entlegenen Bergregionen, wo Kleinbauern oft nicht mehr als 100 Kaffeesträucher ihr Eigen nennen. Der Arabica-Kaffee wächst in Äquatornähe in Höhen von 1.000 bis 2.000 Metern, meist an zurechtgeschnittenen Bäumen. Wegen der kalten Nächte reifen die Bohnen nur langsam. Sie sind hart, länglich, und trotz eines geringen Koffeingehalts ausnehmend aromatisch. Experten erkennen ihn an seiner fruchtigen Note, er enthält mehr Säure als Bitterstoffe. Allergrößte Sorgfalt 3 Der gröbere, aber kälteempfindlichere Robusta-Kaffee wächst dagegen am besten im feuchtheißen Tiefland zwischen 100 bis 800 Metern über dem Meeresspiegel. Seine Bohnen sind meist klein, rund und koffeinhaltiger als Arabica. Der aus ihnen hergestellte Kaffee schmeckt intensiv und hat ein holzähnliches Aroma mit vielen Bitterstoffen, kräftigem Körper und wenig Säure. Ähnlich wie bei der Herstellung von Wein muss allergrößte Sorgfalt bei der Auswahl und der Mischung der besten grünen Kaffeebohnen walten. Kaffee-Experten ergänzen die von ihnen kreierten Mischungen mit ausgewählten Robusta-Bohnen, ähnlich wie ein Küchenchef, der bei Rezepten ein besonderes Gewürz zur Verfeinerung der Geschmacksnote verwendet. Obwohl die ersten Kaffeesträucher vermutlich in Äthiopien wuchsen und genutzt wurden, werden die braunen Bohnen heute alle Fotos falls nicht anders gekennzeichnet von Nespresso

eMagazine infoboard.de

BBQ 4.0 Elektrisches Grillen
Hausputz 4.0 - Alles über den modernen Hausputz!
Saubere Luft - Unser wichtigstes Lebensmittel.
Kaffee+ 2019/01 Kaffeemagazin
Kaffee+ 2018/01 Kaffeemagazin
Kaffee+ 2017/01 Kaffeemagazin
Kaffee+ 2016/01 Kaffeemagazin
© 2019 www.infoboard.de